Arsenal – Abbruch Bundesheer-Tankstelle

Spezial-Abbruch einer ehemaligen Bundesheer-Tankstelle

Vor Beginn der Abbrucharbeiten mussten die Tankanlagen von einem dazu befugten Unternehmen entleert, entgast und belüftet werden. Danach wurde mit der Schadstofferkundung bezüglich Bodenverunreinigungen begonnen.

Nach Vorlage der Laborergebnisse stand fest, dass es sich beim Aushubmaterial um gefärlichen Abfall handelt. Nach dem Freilegen der Stahltanks wurden diese mit einem 350 to Mobilkran aus Ihrer Sandbettung gehoben und seitlich gelagert. Die Stahltanks wurden danach in transportable Stücke zerschnitten und ordnungsgemäß entsorgt. Das kontaminierte Material wurde bis zur entgültigen ordnungsgemäßen Entsorgung seitlich auf einer temporären Sonderdeponie gelagert. Die Deponie, rund um in Spezial-Folie eingeschweißt, wurde von einem dazu befugten Unternhemen hergestelt.